Bleiben Sie auf dem Laufenden

Die Welt der Medizin ist ständig in Bewegung. An dieser Stelle möchten wir Ihnen eine Auswahl interessanter Neuigkeiten aus der Medizin und aus unserer Praxis zur Verfügung stellen.

Akupunktur gegen Schlafstörungen In einer Studie wurden

224 Patienten mit Schlafstörungen 3 mal wöchentlich mit Akupunktur behandelt.- Es kam zu signifikanten Verbesserungen des Schlafs, Angst- und Depressionssymptome, Unwohlsein und Ermüdung. Selbst nach 3 Monaten blieb der Behandlungserfolg erhalten. ChungKf et al. (2018)

AkupunctMed 36:2-13

Hautkrebs auf dem Vormarsch

Immer mehr Menschen sind wegen Hautkrebs in ärztlicher Behandlung. Das ergab eine Auswertung der KKH Kaufmännische Krankenkasse.So hat sich die Zahl betroffener Versicherter zwischen 2006 und 2013 mehr als verdoppelt (plus 107%). Vor allem ambulante Behandlungen von Versicherten nehmen drastisch zu: beim gefährlichen "schwarzen Hautkrebs" um 84%, beim weitaus verbreiteteren "weißen Hautkrebs" sogar um 118%. Insgesamt wurden 33 440 Versicherte der KKH im Jahr 2013 wegen Hautkrebs fachmedizinisch betreut, jeder Fünfte darunter wegen des "schwarzen Hautkrebs". Dabei begeben sich zunehmend mehr Männer wegen Hautkrebs in Behandlung.

Der Allgemeinarzt 3/2015

Leichte Bewegung senkt Sterberisiko

Es muss nicht der stundenlange Besuch im Fitnessstudiosein. Um das Risiko eines vorzeitigen Todes zu senken, reicht bereits leichte Bewe-gung. Das zeigt eine Meta-Analyse der Sporthochschule Oslo auf Basis von 8 Studien mit 36.383 Teilnehmern im Alter von durchschnittlich 62,6 Jahren. Es zeigte sich: Vor allem auf die alltägliche Bewegung kommt es an, zu der auch auch Aktivitätenso niedriger Intensität wie Kochen und Geschirrspülen gehören. Jede Form körperlicher Aktivität hilft, das Leben zu verlängern. Die Teilnehmer, die am meisten Zeit in Aktion verbrach-ten, hatten ein um 73 Prozent geringeres Sterberisiko als diejenigen, die sich am wenigsten bewegten.

Arzt & Wirtschaft 10/2019

Warum ältere Menschen schneller zunehmen

Mit zunehmendem Alter erlahmt der Fettstoffwechsel und gespeichertes Fett wird schlechter abgebaut. Dies könnte ein Grund dafür sein, dass viele Menschen im Alter zunehmen, obwohl sie nicht mehr essen oder weniger Sport treiben. Das berichten Forscher aus Schweden im Fachmagazin "Nature Medicin": Mit zunehmendem Alter verlangsame sich der Fettabbau unabhängig davon, ob die Person zugenommen hätte, ihr Gewicht hielt oder abnahm. Probanden, die ihre Kalorienaufnahme nicht reduziert hatten, legten ca. 20 Prozent Körpergewicht zu.

Arzt & Wirtschaft 10/2019